Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2012

Einfach nachzumachen und in hübschen Fläschchen ein tolles Geschenk.

-Speiseöl (Sonnenblume, Raps, Olive)
-Gewürze (Chili, Rosmarin, Zimt, …)

Öl mit den Gewürzen mischen und verschlossen min 4 Wochen am Fenster stehen lassen. Umfüllen. Fertig!
Wenn frische Gewürze benutzt werden, MÜSSEN diese immer mit Öl bedeckt sein, da sie sonnst anfangen zu schimmeln (wegen der Feuchtigkeit).

Tipp: Bei Chiliöl die Schoten mit einer Gabel einstechen.

Advertisements

Read Full Post »

Das alte Jahr ist vorbei und Ostern steht ja fast vor der Tür. Wenn man von dem Bestellsortiment der Lebensmittelgeschäfte ausgeht. Dieses Jahr gibt es selbstgemachte Badebomben.

Vor einigen Jahren habe ich das Internet durchforstet nach einem Rezept und auch ein tolles gefunden, ich weiß leider nicht mehr genau wo. Deshalb lass ich euch in mein Notizbuch spicken.

Rezept:
– 140g Natron
-70g Vitamin C Pulver
-1-2 EL Speisestärke
-5 EL Speiseöl
-3-4 Tropfen Aromaöl
-1-2 Tropfen Lebensmittelfarbe

Separat die trockenen und dann die flüssigen Zutaten mischen. Dann die Öle Löffelweise zu den trockenen Zutaten hinzugeben und vermischen. Mit den Händen zusammen kneten und in kunststoff Halbkugeln hineindrücken. Aus der Form nehmen und trocknen lassen.

Sollen Kräuter oder Gewürze am Rand sein, gibt man, bevor die Bombenmasse hinkommen, ein wenig Öl mit den Kräutern an den Rand der Kugel.

Lange, Lange auf Backpapier in einem trockenen Raum trocknen lassen. (Keller und Wäschedachboden ist da nicht optimal)
Deshalb mit dem produzieren nicht mehr lange warten.

Read Full Post »

Schönes verglibtes altes Papier zu kaufen ist überflüssig, wo man es doch so einfach selbst machen kann.

Man benötigt:
weißes Druckerpapier
eine Schale die groß genug ist für A4 Blätter Hoch- und Querformat
4-6 Teebeutel schwarzen Tee
2 EL Kaffeepulver (nicht Intstant)
500ml heißes Wasser
Backblech
2 Handtücher an denen man nicht besonders hängt
Bügeleisen

Also aus dem heißen Wasser, Tee und dem Kaffee macht man eine Brühe.
Wenn diese abgekühlt ist, gießt man sie in die Schale und taucht jedes Blatt einzeln unter (vorsichtig nasse Blätter reißen schnell). Das Blatt kann in der Schale bleiben. Das nächste Blatt taucht man ebenfalls unter und schichtet es dann aber kreuzförmig darüber (Quer-Hoch-Quer). Das erleichtert das herausnehmen später.
Wenn so 10-15 Blätter eingelegt sind, müssen sie 15-20 Minuten ziehen. Dann nimmt man jedes Blatt einzeln wieder heraus, knüdelt es leicht und legt es auf ein Backblech. (Das kann ruhig eng auf eng liegen)
Das volle Backblech schiebt man für ca. 5-10 Minuten bei 100 °C in den Backofen (VORSICHT!!!!! Nicht anbrennen lassen. Entzündlich!!!) Das Papier soll nur an einigen Stellen zusätzlich Farbe bekommen und nicht Feuer fangen.

Nachdem die Blätter abgekühlt sind, entfaltet man sie vorsichtig wieder (einzeln) und legt sie (auf das Bügelbrett) zwischen zwei Handtücher (um die Feuchtigkeit aufzufangen). Darüber Bügeln. Wenn die Handtücher das überschüssige Wasser aufgesaugt haben, kann  man das Blatt mit dem Bügeleisen trocken bügeln (ohne Dampf).

So, fertig ist das neue alte Papier. Daraus kann man dann Notizhefte, Blöcke oder was auch immer machen.  Viel Spaß beim ausprobieren.

Read Full Post »